Geschichte

Geschichte

Unternehmensgründer Otto Ineichen (†6.6.2012)

Otto Ineichen wurde am 8. Juni 1941 in Sursee geboren. Nach der Grundschule besuchte er das Wirtschaftsgymnasium in Fribourg und anschliessend die HSG in St. Gallen, wo er 1965 mit dem Lizentiat in Betriebswirtschaft abschloss. Zusammen mit seinem Bruder Ruedi gründete er 1967 die Viaca AG in Geuensee, einen Betrieb der Fleischwarenbranche. 1977 stand die Firma vor dem Aus und musste zum Nulltarif veräussert werden. Otto Ineichen verlor sein gesamtes Vermögen. Wo andere aufgegeben hätten, sammelte er Kraft in einem Kloster, um mit Hilfe seiner Frau einen Neuanfang zu wagen.

Otto Ineichen als Unternehmer

Als ein Unwetter im Sommer 1978 die Waren eines Tessiner Einkaufszentrums stark beschädige, erkannte Otto Ineichen seine Chance und kaufte sämtliche Warenbestände auf. Der Grundstein für "Otto's Schadenposten" war gelegt. Innert kürzester Zeit konnte expandiert werden.Aus dem anfänglichen "Schadenposten" entstand ein Unternehmen mit Postenartikeln aller Art. 1985 wurde aus Otto's Schadenposten "Otto's Warenposten". Unter dem Namen "Otto le Soldeur" fasste die Ladenkette 1989 auch in der französischen Schweiz Fuss. Seit 1999 tritt das Unternehmen neu unter dem Namen "OTTO'S" auf. Im Jahr 2001 übergab Otto Ineichen die operative Leitung des Unternehmens seinem Sohn Mark, im Jahr 2008 die strategische Leitung.

Otto Ineichen als Politiker

2003 wurde der Quereinsteiger Otto Ineichen mit einem Spitzenresultat von den Luzerner Stimmberechtigten in den Nationalrat gewählt. 2007 und 2011 konnte er gar als Bestgewählter seinen Sitz verteidigen. Otto Ineichen engagierte sich seither erfolgreich in verschiedenen überparteilichen Projekten zur Eingliederung benachteiligter Personen in den Arbeitsmarkt. Mit seiner Stiftung Speranza gelang es ihm zum Beispiel, innert sechs Jahren über 10'000 Ausbildungsplätze für schulisch schwache Jugendliche zu schaffen. Am 6. Juni 2012 verstarb Otto Ineichen an seinem Heimatort in Sursee. Er hinterlässt eine grosse Lücke.

Alles begann mit einem Unwetter

1978
Nach einem Unwetter im Tessin kauft Otto Ineichen qualitativ einwandfreie Waren ein und bringt sie in einem improvisierten Verkaufslokal in Sursee unter die Leute. OTTO’S Schadenposten ist eine Marktnische – und kommt sofort an.
1985
Der Erfolg mündet in einem neuen Warensortiment, das bereits an 24 Standorten verkauft wird. Aus dem OTTO’S Schadenposten wird neu die OTTO’S Warenposten AG.
1988
Aufgrund der prächtigen Entwicklung bauen wir in Sursee ein neues Zentrallager als Herz der Logistik. Von hier aus erobert OTTO’S Warenposten AG die Schweiz.
1989

Wir eröffnen unsere erste Filiale in der Romandie. Die Kundschaft von «Otto le Soldeur» bringt dem Unternehmen aus der Deutschschweiz auf Anhieb viel Sympathie entgegen.

1998

Das Unternehmen feiert sein 20-jähriges Bestehen. Mittlerweile zählt die Firma 750 Mitarbeitende sowie 71 Filialen. Eine Vision hat sich durchgesetzt.

1999

Als logische Folge der Sortimentsentwicklung tritt das Unternehmen am 1999 unter neuem Namen auf: Kurz und bündig - einfach OTTO'S - so nennt sich die «verrückteste Ladenkette» der Schweiz künftig. Ganz nach dem Motto: OTTO'S - einfach anders!

2001

Im September übernimmt Mark Ineichen die operative Führung des Familienunternehmens.

2006

Niemand hätte gedacht, dass sich Autos so unkompliziert verkaufen lassen wie Schokoriegel. Bei OTTO’S CARS in Sursee wartet eine Auswahl renommierter Saisonwagen auf seine Käuferschaft.

2007

Wir eröffnen einen neuen Vertriebskanal. Erstmals können unsere Kunden ausgesuchte Markenartikel zu günstigen Preisen übers Internet bestellen.

2009

OTTO’S neuster Wurf: Unter dem Label « OTTO’S HOME» können sich Kunden ihr eigenes Wunschhaus gestalten.

2011

OTTO’S zeigt sich von seiner sportlichen Seite: Sportbekleidung und Freizeitschuhe bekannter Marken werden fortan in sämtlichen Filialen zu konkurrenzlosen Preisen angeboten.

2012

Am 6. Juni stirbt Firmengründer Otto Ineichen zwei Tage vor seinem 71. Geburtstag an einem Herzversagen. Er hinterlässt seine Frau Hilde und vier erwachsene Söhne.

2014

Wir bauen das Logistikcenter in Sursee aus. Mit dem Zentrallager 4 verdoppelt sich der gesamte Lagerraum auf einen Schlag.

2015

Wir eröffnen in Sursee das erste zweistöckige Sport Outlet mit saisonalen Sportartikeln. Zum riesigen Angebot gehört auch ein grosses Sortiment an Sport- und Freizeitschuhen.

2017

Wir eröffnen den ersten OTTO’S Beauty Shop. In der City Mall Archhöfe in Winterthur finden Mann und Frau Schönheits- und Pflegeprodukte in einem exklusiven Ambiente. Die kompetente Beratung gibt es gratis dazu.

2018

40 Jahre OTTO’S. Das grosse Jubiläum wird gemeinsam mit der Kundschaft bei einem kostenlosen Gölä-Live-Konzert in Sursee gefeiert. Über 80 000 Kunden nehmen an der Verlosung für die 3000 Gratis-Tickets teil.

2019

OTTO’S wächst weiter. In Sursee beginnen die mehrjährigen Bauarbeiten für die nächste Erweiterung des Zentrallagers und der Verwaltung.